Zwei Häuser - eine Idee

29. Januar 2020

Schwere Erkrankungen des eigenen Kindes bringen viele Sorgen und Nöte mit sich. Wenn die notwendige Behandlung nicht vor der eigenen Haustür möglich ist, bedeutet das oft noch weitere Sorgen.

Das Familienhaus am Universitätsklinikum Münster bietet Angehörigen für diesen Fall seit fast 25 Jahren kliniknahe und kostengünstige Unterkunft sowie einen atmosphärischen Ausgleich zum stressigen Klinikalltag.

Nun soll am Clemenshospital in Münster das Pelikanhaus entstehen, eine Unterkunft für Familien von Patienten der Kinder- und Jugendklinik. Keine Frage, dass es ist für den Vorstand und das Team des Familienhauses eine Selbstverständlichkeit ist, die Realisierung dieser wichtigen Einrichtung mit ihrer langjährigen Expertise zu unterstützen.

Zu diesem Zweck waren Mitglieder des Planungsteams zu Besuch im Familienhaus. Geschäftsführer Simon Schlattmann (3.v.l.) führte Martina Lewin (Kinder- und Jugendklinik), Stephanie Preckel (Planungsgruppe Wörmann, Architektin), Ralf Wennemer (Haustechnik), Sabrina Schulz (Fundraising) und Lena Fischer (Fundraising) (v.l.) bei dem knapp zweistündigen Besuch durchs Familienhaus und beantwortete Fragen.

Wie das Familienhaus soll auch das Pelikanhaus ausschließlich aus Spendenmittel erbaut werden. Kalkuliert sind knapp 2,8 Mio. Euro Gesamtkosten, davon sind bereit 1,3 Mio. Euro akquiriert.